Acidum citricum

Deutsche Stoffbezeichnung: Zitronensäure

Verwendet wird Zitronensäure, C6H8O7, MG 192,1. Der Gehalt entspricht den Anforderungen des gültigen HAB.

Wirkfaktor des Zitronensäurezyklus und von Redoxsystemen. Imprägnationsphasen jeder Art, auch Asthma, Angina pectoris, Pruritus, Dermatosen, Psoriasis, Präkanzerose, Dedifferenzierungsphasen (besonders im Beginn) zur Verbesserung der Zellatmung.

Typisch ist eine Behinderung der Atmung, die sich bei Erwärmung verschlimmert. Ähnlich wie bei Carbo vegetabilis will der Patient immer frische Luft haben. Acidum citricum hat daher enge Beziehung zu Atmungsstörungen bei Neoplasien und ist auch bei Krebsschmerzen indiziert (Boericke).

Patient hat große Pläne bei immer heiterer Stimmung und fehlender Antriebskraft. Unverträglichkeit von Alkohol und Zucker. Arteriosklerose mit Gedächtnisstörungen.

Gewisse Beschwerden der C-Avitaminose werden auch durch Acidum citricum günstig beeinflusst, wenn Kinder trotz bester Pflege nicht gedeihen wollen und keine ausreichende Sauerstoffzufuhr zu den Geweben hin erfolgt. Alte Menschen dösen vor sich hin und fragen alles zehnmal.

Charakteristisch ist auch eine völlige sexuelle Lustlosigkeit. Impotentia virilis. Fertilitätsstörungen. Frigidität. Status nach Gonorrhö. Feuchte und kalte Hände und Füße. Folgen von Vitamin-D-Überdosierung. Parodontose. Gingivitis. Skorbut. Schwarzwerden der Zähne und starke Zahnsteinbildung.

Das Arzneimittelbild von Acidum citricum wurde im Februar bis April 1996 von Dr. med. David Riley, Santa Fé (New Mexico), USA, erstellt.

Übereinstimmende Symptome mit der Materia Medica Antihomotoxica von Dr. H.-H. Reckeweg: fehlende Antriebskraft, Besserung an frischer Luft.

Die wichtigsten Symptome aus der Arzneimittelbildprüfung von Dr. Riley waren:

Gemütslage: Dumpfheit. Furcht vor Armut. Vergesslich. Schlechtes Kurzzeitgedächtnis. Weinen während der Regelblutungen. Träume von Laufen.

  • Allgemeines: Hitze, Hitzewallungen, am Nachmittag, allgemeines Hitzegefühl, körperliche Trägheit.
  • Kopf: Völlegefühl. Lanzinierende Schmerzen bessern sich durch Hinlegen. Bewegung, besonders Vornüberbeugen, verschlimmert. Schmerzen sind in den Schläfen lokalisiert. Schmerzen werden auch an den Seiten des Kopfes empfunden, Druck sorgt für Besserung. Drückende Schmerzen in der Stirn. Pochende, pulsierende Schmerzen in den Schläfen. Pochen beim Aufwachen.
  • Auge: Schleimabsonderung. Empfindlich gegenüber Bewegung oder Berührung.
  • Ohr: Jucken im rechten Ohr, das sich durch Bohren im Ohr nicht bessert. Klingelnde Geräusche. Geräusche allgemein am Abend.
  • Nase: Niesen
  • Gesicht: Hitze. Zusammengepresste Kiefer.
  • Mund: Trockenheit. Schmerzende Herpesbläschen auf den Lippen.
  • Magen: Übelkeit. Übelkeit bessert sich im Freien. Übelkeit mit Erbrechen. Sodbrennen (geheiltes Symptom). Gesteigerter Appetit.
  • Leib: Schmerzen. Krampfartige Schmerzen mit Flatus, gebessert durch Abgehen von Blähungen. Krampfen gebessert nach Stuhlgang. Krampfen in der Nabelgegend. Schneidende Schmerzen, die sie sich krümmen lassen. Schmerzen gegen Mitternacht. Aufgeblähtsein.
  • Rektum: Kein Drang zu natürlichem Stuhlgang.
  • Stuhlgang: Zäh.
  • Blase: Schmerzen mit Brennen ohne Blasenentleerung. Harndrang, aber wirkungslos.
  • Urin: Von brauner Farbe. Übler Geruch.
  • Genitalien, weibliche: Übermäßige Regelblutungen. Regelblutungen zu früh. Regelblutungen zu spät. Schmerzhafte Gebärmutterkrämpfe während Regelblutungen.
  • Husten: Trockener, schmerzhafter, kurzer, aber ununterbrochener Husten.
  • Brust: Krampfartige Schmerzen, verschlimmert bei tiefem Atmen. Stechende Schmerzen in der linken Seite beim Hinlegen. Herzklopfen.
  • Rücken: Anhaltende Schmerzen in der Nacken- und Brustwirbelsäulengegend. Schneidende Schmerzen in der Lendengegend.
  • Extremitäten: Mangelnde Koordination.
  • Schlaf: Schläfrigkeit am Nachmittag. Schlaflosigkeit.
  • Fieber : Intermittierend.
  • Schwitzen: Wacht nachts in kalten Schweiß gebadet auf. Schwitzt, wenn ihm/ihr kalt ist. Schwitzt überall. Schweiß hinterlässt gelbe Flecken.
  • Haut: Fettig.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Acidum citricum die folgenden Hauptindikationen im Bundesanzeiger veröffentlicht: Zahnfleischbluten. Auszehrende Krankheiten.