Acidum DL-malicum

Synonym: Acidum malicum

Deutsche Stoffbezeichnung: Äpfelsäure

Verwendet wird razemische DL-Äpfelsäure, C4H6O5, MG 134,1.

Wirkfaktor des Zitronensäurezyklus und von Redoxsystemen. Imprägnationsphasen jeder Art, auch Asthma, Angina pectoris, Pruritus, Dermatosen, Psoriasis, Präkanzerose, Dedifferenzierungsphasen (besonders bei Beginn) zur Verbesserung der Zellatmung. Paresen jeder Art. Wirkt diuretisch.

Acidum malicum sollte niemals ohne Fumarsäure verabfolgt werden, wobei Acidum malicum eines der Hauptmittel für die allgemeine Entgiftung und für die Sauerstoffzufuhr in drüsigen Geweben und Muskeln darstellt und auch eine dominierende Rolle im Krebsgeschehen spielt.

Bei schwerem Rheuma empfiehlt sich die Kombination mit Musculus suis und Cor suis, bei Angina pectoris zusätzlich Aorta suis und Luesinum.

Ergänzende Antihomotoxische Homöopathika und Suis-Organ-Präparate sind Acidum fumaricum, Silicea, Echinacea, Diphtherinum, Scarlatinum, Apis, Thuja, Hydrastis sowie alle Suis-Organ-Präparate der Drüsengewebe und Cor suis.

Acidum malicum ist auch bei fieberhaften Erkrankungen unklarer Genese indiziert, auch bei Infektionskrankheiten mit schwerem Verlauf, chronischer Bronchitis von Kindheit an, chronischer Sinusitis, Tonsillitis, speziell auch bei Asthma und als Nebenmittel bei Bronchialkrebs. Angina pectoris, Myokardschwäche mit Dyspnoe. Toxisch bedingte Tachykardie und postinfektiöse Herzmuskelschwäche, Kreislauf

Kollaps und Sportherz verlangen Acidum malicum. Typisch sind auch kalte Hände und Füße und eine bläuliche Verfärbung der Haut.

Bei Krebs der verschiedenen Darmabschnitte sollte stets auch Acidum malicum mit verabfolgt werden, auch bei Blasenkrebs und Incontinentia urinae und Azetonurie. Wenn rheumatische Erkrankungen lange Zeit mit Salizylaten, Phenylbutazon und sonstigen Chemotherapeutika behandelt wurden sowie bei akuter Polyarthritis soll ebenfalls Acidum malicum eingesetzt werden.

Auch bei starker Seborrhö und chronischen trockenen, schuppenden Ekzemen und Psoriasis mit heftigem Juckreiz, bei Rhagaden sowie bei Gehörgangsekzemen ist Acidum malicum indiziert.

Das Arzneimittelbild von Acidum malicum wurde im Jahre 1995/1996 von Dr. P. Fisher und Prof. E. Dantas, The Royal London Homoeopathic Hospital, London, erstellt.

Übereinstimmendes Symptom mit der Materia Medica Antihomotoxica von Dr. H.-H. Reckeweg: Incontinentia urinae.

Die folgenden Symptome wurden als Hauptsymptome festgestellt:

  • Extremitäten: Schmerz im linken Ellenbogen.
  • Blase: Schmerzen des unteren Bauchraumes mit gereizter Blase und häufigem Harndrang.