Aesculus hippocastanum

Deutsche Stoffbezeichnung: Rosskastanie

Verwendet werden die frischen, geschälten Samen der aus Nord- und Mittelasien stammenden, in Europa und Nordamerika als Zierbaum angepflanzten Stammpflanze: Aesculus hippocastanum. L./Hippocastanaceae.

Die wichtigsten Indikationen sind folgende: Venöse Stase, auch im Pfortadergebiet. Hämorrhoiden. Parästhesien. Varizen. Lumbosakralschmerz.

Als Symptome sind ferner bemerkenswert große Tagesschläfrigkeit und dumpfer, schwerer Schlaf bei verdrießlicher Stimmung.

Die Beschwerden sind schlimmer beim Erwachen aus dem Schlaf, besser bei Bewegung im Freien.

Es finden sich Kopfschmerzen mit betäubungsartiger Schwere, besonders über den Augen, mit Schwindel und besonders mit Hinterhauptschmerz, auch verbunden mit Augenflimmern.

Typisch ist der dauernde und beständige Kopfschmerz und Hüftschmerz, besonders ausgeprägt beim Bücken und Aufstehen vom Sitzen, nach Gehen sich bessernd. In der linken Hand und im linken Arm besteht ein lähmiges Gefühl. Auch finden sich Schmerzen in Knien und Unterschenkeln.

Brennen und Stechen in der Herzgegend. Brustbeklemmung. Fieberhitze mit heißen und trockenen Händen.

Heftiger Fließschnupfen mit brennendem Sekret (Arsenicum) und wunden Nasenlöchern. Einatmen kalter Luft ist unangenehm. Kitzel in Kehlkopf und Luftröhre mit Husten und Auswurf.

Die Zunge ist mit gelblichem, weißlichem Schleim belegt. Bitterer Geschmack. Übelkeit, Würgen, Aufstoßen, Schmerzen im rechten Epigastrium, zur rechten Schulter ziehend (Cholangitis). Hämorrhoidalknoten ohne Blutungen.

Irritationen der männlichen und weiblichen Harn- und Geschlechtsorgane. Pollutionen. Fluor albus. Wehenartige Schmerzen vom Kreuz nach der Gebärmutter strahlend.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Aesculus hippocastanum die folgenden Hauptindikationen für Aesculus im Bundesanzeiger veröffentlicht: Venöse Stauungszustände mit Folgekrankheiten. Hämorrhoiden. Lenden-Kreuzbein-Schmerz.