Blatta orientalis

Deutsche Stoffbezeichnung: Küchenschabe

Verwendet wird die in ganz Europa und Nordafrika vorkommende gemeine Küchenschabe (Kakerlake), Blatta orientalis L. (Synonym: Periplaneta orientalis)/ Blattidae.

Die wirksamen Bestandteile der Blatta nannte man früher Antihydropin, das pharmakologisch und chemisch noch nicht genau analysiert werden konnte und seit Alters her als ein Volksheilmittel gegen Wassersucht in Russland angewendet wurde. In homöopathischer Zubereitung hat es sich klinisch gut beim Asthma bronchiale bewährt.

Nach Dr. Ray (Kalkutta) soll es spezifisch auf den Nervus vagus einwirken wie die sonstigen bekannten Asthmamittel (Ipecacuanha, Cuprum aceticum, Lobelia) indem es den Schleim löst und die Anfälle vermindert.

Blatta soll mehr bei Fettleibigen passen und bei solchen Fällen, die sich bei schlechtem, regnerischem Wetter verschlimmern. Ferner sollen bei akuten Asthma-Attacken die niedrigen, bei chronischen Fällen mehr die höheren Potenzen bevorzugt werden.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Blatta orientalis die folgenden Hauptindikationen im Bundesanzeiger veröffentlicht: Asthma; Bronchitis.