Capsicum annuum

Deutsche Stoffbezeichnung: Paprika

Verwendet werden die reifen, getrockneten Früchte der in Mittelamerika einheimischen Stammpflanze Capsicum annuum L./Solanaceae.

Die wesentlichen Indikationen sind: Glossitis ulcerosa. Aphthen. Pharyngitis, blutrote Schleimhäute, Wundheitsgefühl, Zusammenschnüren, schlimmer beim Nichtschlucken. Angina tonsillaris, Mastoiditis. Otitis media acuta. Malaria, große Frostigkeit, Chronische Urethritis.

Capsicum soll ein Mittel gegen Heimweh sein, was natürlich schwierig zu objektivieren ist. Die Gemütsstimmung ist reizbar und launenhaft, vom Lachen zum Weinen wechselnd. Dabei besteht große Unruhe und Übergeschäftigkeit sowie ängstliches Wesen.

Weitere Indikationen für Capsicum sind.

Eins seltenes Symptom kann in manchen Fällen auf Capsicum hinführen, nämlich Fieberzustände, in denen sich großer Durst meist nur im vorangehenden Froststadium findet, aber während des Hitzestadiums fehlt.

Ferner finden sich rheumatische Gelenkschmerzen mit Knarren, Knacken und Krachen der Gelenke sowie klammartige Schmerzen und Steifigkeit verschiedener Gelenke, besonders des Knie- und Fußgelenkes. Diese sind besonders ausgeprägt bei beginnender Bewegung (Rhus Toxicodendron).

Neuralgien stechender oder reißender Art in verschiedenen Körperteilen, vorzugsweise im Bereich der Arme und des Nervus ischiadicus.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Capsicum annuum die folgenden Hauptindikationen für Capsicum im Bundesanzeiger veröffentlicht: Warzenfortsatzentzündung. Mittelohrvereiterung. Schleimhautentzündungen des Mundes und Rachens, des Magen-Darm-Kanals, der Harnblase und Harnröhre.