Cerium oxalicum

Deutsche Stoffbezeichnung: Ceroxalat

Verwendet wird Cer(III)-oxalat, Ce2 (C2O4)3, · x H2O, MG 544,3 (wasserfrei).

Die Hauptindikationen sind: Chronisches Erbrechen. Hyperemesis.

Cerium oxalicum hat sich allgemein auch bei chronischem Erbrechen bewährt, vor allem wenn unverdaute Nahrung erbrochen wird. Auch bei Seekrankheit und Erbrechen von Tuberkulose- und Krebskranken zu versuchen, die angeblich keinerlei Nahrung mehr bei sich behalten können.

Cersalze haben außerdem die Fähigkeit, die Sauerstoffutilisation in den Geweben zu fördern. Daher kann Cerium oxalicum auch als Nebenmittel bei Neoplasien, bei Präkanzerose und bei Degenerationsphasen allgemein angewendet werden.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Cerium oxalicum die folgenden Hauptindikationen im Bundesanzeiger veröffentlicht: Erbrechen, Krampfhusten. Schmerzhafte Regelblutung.