Euphorbium

Deutsche Stoffbezeichnung: Wolfsmilch

Verwendet wird der erhärtete Milchsaft aus der in Marokko einheimischen Euphorbia resinifera Berg./Euphorbiaceae.

Die Hauptindikationen sind: Heftige Schleimhautreizung und Katarrhe der Augen, Nase, Kehlkopf. Trockenheitsgefühl trotz starker Sekretion. Erysipel mit großen Blasen. Knochenschmerzen.

Tubenkatarrh. Nebenmittel bei Ozaena. Stärkster Brennschmerz bei Schleimhautaffektionen.

Euphorbium hat eine sichere Indikation, nämlich Hydrops des Mittelohrs mit Gefühl völliger Taubheit auf dem befallenen Ohr, eventuell auch verbunden mit Ohrensausen.

Der Hydrops des Mittelohrs reagiert im Allgemeinen nicht auf Apis, wie man vermuten sollte, sondern spricht fast ausschließlich auf Euphorbium an. Der Verfasser hatte einen 40jährigen Geschäftsmann mit dieser Symptomatologie zu behandeln, der sich bereits seit 2 Monaten in der ambulanten Behandlung einer Universitätsklinik befand, ohne dass trotz vielfacher Anwendungen eine Besserung erzielt werden konnte.

Eine einzige Injektion von Euphorbium im Potenzenaccord brachte bereits eine erhebliche Besserung. Nach etwa 3 Injektionen war der gesamte Zustand endgültig und dauerhaft behoben.

Die beste Empfehlung für die Homöopathie sind erfolgreich behandelte Fälle. Auch in diesem Fall interessierten sich die Kollegen von der Klinik für die durchgeführte Therapie.

Auch Tubenkatarrhe (Eustachische Röhre), Rachenentzündungen, Kehlkopfkatarrhe, Sinusitis und Nebenhöhlenkatarrhe verschiedener Lokalisation sind eine Indikation für Euphorbium.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Euphorbium die folgenden Hauptindikationen im Bundesanzeiger veröffentlicht: Akute Entzündung der Haut. Entzündung der Atemwege.