Euspongia officinalis

Synonym: Spongia

Deutsche Stoffbezeichnung: Meerschwamm

Verwendet wird der geröstete Meerschwamm, hergestellt aus dem im Mittelmeer, im Roten Meer und im Atlantischen Ozean vorkommenden Schwamm Euspongia officinalis L./Spongiidae. Der Gehalt an Jod entspricht den Anforderungen des gültigen HAB.

Die Hauptindikationen sind: Orchitis. Epididymitis. Drüsenschwellungen allgemein. Struma parenchymatosa. Krupphusten, bellend, hohl, hart, metallisch. Herzfehler mit Geräuschen. Dyspnoe, kann mit dem Kopf nicht tief liegen. Schorfige Ausschläge auf dem Kopf. Asthma mit sagoartigem Auswurf.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Euspongia officinalis die folgenden Hauptindikationen für Spongia im Bundesanzeiger veröffentlicht: Entzündung und Krampfzustände der Atemorgane. Vergrößerung und Verhärtung drüsiger Organe wie: Lymphdrüsen, Schilddrüse, Hoden, Nebenhoden. Entzündung des Herzens, Herzschwäche. Erkrankung der Herzkranzgefäße, der Hauptschlagader.