Fumaria officinalis

Deutsche Stoffbezeichnung: Erdrauch

Verwendet werden die frischen oberirdischen Teile blühender Pflanzen von Fumaria officinalis L./Papaveraceae.

Die Hauptindikationen sind: Blutreinigungsmittel bei Homotoxinüberlastungen. Skrofulose. Leberfunktionsstörungen.

Das Arzneimittelbild von Fumaria officinalis wurde im Januar 1994 erstellt und im Januar 1995 von Dr. med. David Riley, Santa Fé (New Mexico), USA, überarbeitet.

Die wichtigsten Symptome aus der Arzneimittelbildprüfung von Dr. Riley waren:

  • Gemütslage: MENTALE VERWIRRUNG. TRAURIGKEIT (fühlt sich so, als müsste er/sie weinen). GROSSE KONZENTRATIONSSCHWIERIGKEITEN. Gefühl, sich im Leeren zu befinden. Gefühl, außer sich zu sein, mit mentaler Erregtheit, vor allem nachts. Stimmungswechsel (Melancholie, Nervosität, Traurigkeit) mit hohem und niedrigem Energiepegel. Mentale Reizbarkeit. FURCHT vor der Zukunft und vor Herzanfällen. Wahnvorstellungen, er/sie stehe außerhalb von sich selbst und betrachte das Leben. Wahnvorstellungen, es habe ein Erdbeben gegeben. Verlangen zu fluchen. Gefühl von Scham über sexuelle Identität. Negative Gedanken.
  • Allgemeines: MÜDE UND ERSCHÖPFT, ÜBERDRÜSSIG. Verschlimmert durch viele Dinge, Licht, (besonders Sonnenlicht), Hinlegen. Allgemeines Frösteln in Verbindung mit Gänsehaut. Schweregefühl im Körper. Im Allgemeinen nachmittags um 16 Uhr schlimmer.
  • Schmerzen im Kopf hinter den Augen. Kopfschmerzen, besser durch Druck. Einengendes Gefühl in der Stirn. Kopfschmerzen dehnen sich zum Nacken aus, strahlen dann in die Schläfen aus.
  • Augen: Schweregefühl in den Augen, das es schwer macht, sie offenzuhalten. Stechen in den Augen. Anschwellen der Augen.
  • Nase: Blutandrang in den Nebenhöhlen. Niesen.
  • Mund: Metallischer Geschmack im Mund. Empfindlichkeit der Zungenspitze.
  • Hals (innerer): Engegefühl im Hals. Kratziger und wunder Hals.
  • Magen: Schwankungen im Appetit, bisweilen gesteigert, bisweilen vermindert. Hat Verlangen nach Süßigkeiten und Schokolade. Übelkeit. Durstig nach kleinen Schlückchen.
  • Leib: GASE und AUFGEBLÄHTSEIN. KRAMPFARTIGE SCHMERZEN. Starke Schmerzen im Leib, besonders im Bereich des Solar Plexus. Flatus hat Schwefelgeruch an sich.
  • Rektum/Stuhlgang: Verstopfung und Diarrhö. Diarrhö wie strömendes Wasser. Dünner Stuhlgang. Gesteigerter Drang nach natürlichem Stuhlgang. Stühle haben süßen Geruch an sich. Stühle lang und dünn. Stühle klebrig.
  • Blase: Vermehrte Häufigkeit des Wasserlassens.
  • Urin: Urin hat starken Geruch an sich.
  • Genitalien, weibliche: Klare oder weiße vaginale Absonderung. Verspätete Regelblutungen. Krämpfe und starker Fluss beim Einsetzen der Regelblutungen.
  • Genitalien, männliche: Nächtliche Samenergüsse.
  • Brust: Starke Schmerzen in der linken Seite der Brust.
  • Rücken: Kreuzschmerzen. Steifheit wird durch Übungen nicht gemildert. Nackenanspannung. Starke Schmerzen in der rechten Lende.
  • Extremitäten: Schmerzen in der rechten Schulter und im rechten Arm. Krampfartige Schmerzen im Ellbogen. Gefühl von Nägeln und Nadeln in den oberen Extremitäten.
  • Schlaf: LEBHAFTE TRÄUME. Träume von Kämpfen, Gewalt, toten Körpern. Sexuelle Träume. Schlafen über längere Zeiträume. Beim Aufwachen nicht erfrischt.
  • Haut: Trockene und schuppige Wucherung der Haut, die sich bei Berührung wund anfühlt. Hautausschlag. Rücken mit roten Beulen übersät.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Fumaria officinalis die folgende Hauptindikation im Bundesanzeiger veröffentlicht: Chronisches, juckendes Ekzem bei Leberstörungen.