Geranium robertianum

Deutsche Stoffbezeichnung: Ruprechtskraut

Verwendet wird das frische, blühende Kraut der in Europa und Nordamerika einheimischen Stammpflanze: Geranium robertianum L./Geraniaceae.

Geranium robertianum enthält einen Bitterstoff Geraniin sowie Gerbstoffe und ätherisches Öl.

Geranium robertianum wirkt sowohl als Adstringens und wird bei chronischer Enteritis, auch mit blutigem Stuhl und Diarrhö angewandt, sowohl bei Gastroenteritis als auch als externes Adstringens bei Wunden, Geschwüren, Fisteln, Ekzemen und bei Gicht, Rheumatismus, Steinkrankheiten und bei Ikterus. Günstige Wirkungen werden auch beobachtet bei skrofulösen Drüsenerkrankungen sowie bei Vergrößerung der Tonsillen, Anschwellung der Nackendrüsen und Nabelkoliken der Kinder.

Das Arzneimittelbild von Geranium robertianum wurde im Januar 1995 von Dr. med. David Riley, Santa Fé (New Mexico), USA, erstellt.

Übereinstimmende Symptome mit der Materia Medica Antihomotoxica von Dr. H.-H. Reckeweg: Magenschmerzen, Gastroenteritis, Rheumatismus.

Die wichtigsten Symptome aus der Arzneimittelbildprüfung von Dr. Riley waren:

  • Gemütslage: GROSSE ANGST sowie Traurigkeit. ANGST schlimmer morgens beim Aufwachen, schlimmer nach Mitternacht und in Verbindung mit schlechten Träumen. Reizbarkeit und Unruhe. Selbstvorwürfe. LEBHAFTE TRÄUME, DIE BIS INS KLEINSTE DETAIL ERINNERT WERDEN.
  • Allgemeines: SCHNELLER PULS. Gesteigerte Energie.
  • Schwindel: Schwindelig mit einem Gefühl, als würde sie gleich ohnmächtig werden.
  • Kopf: KOPFSCHMERZEN, lokalisiert bei Stirn und Hinterkopf. Lanzinierende Kopfschmerzen. Drückende Kopfschmerzen, als würde Kopf zusammengepresst.
  • Auge: Juckende Augen mit vermehrtem Tränenfluss.
  • Ohren: Völlegefühl in beiden Ohren ohne Schmerzen oder Verlust der Hörfähigkeit.
  • Nase: Klare Nasenabsonderung.
  • Gesicht: Dunkle Ringe und Schwellung rund um die Augen. Ausschlag und Schwellung im Gesicht.
  • Mund: Weißer Belag auf der Zunge. Schmerzendes, geschwollenes Zahnfleisch.
  • Magen: ÜBELKEIT, nachmittags und abends schlimmer, besonders nach dem Essen. Aufgeblähtsein und Aufstoßen. Geringfügige Schmerzen im Magen und Bauch, auch schlimmer nach dem Essen.
  • Rektum/Stuhlgang: Vermehrte Blähungen. Verstopfung und Diarrhö.
  • Blase: Schmerzen schlimmer während der Blasenentleerung.
  • Genitalien, weibliche: Vaginalausfluss, der reichlich und übelriechend ist. Veränderliches sexuelles Verlangen.
  • Atmung: Atmungsschwierigkeiten.
  • Brust: Brennende Schmerzen, schlimmer beim Einatmen. Schwitzen auf der Brust.
  • Rücken: Anhaltende Rückenschmerzen. Zwicken unter dem rechten Schulterblatt.
  • Extremitäten: Anhaltende Schmerzen in den Extremitäten. Ausschlag am ganzen Körper. Jucken.
  • Schlaf: Einschlafschwierigkeiten in Verbindung mit Schläfrigkeit.
  • Schwitzen: Moschusähnlicher Geruch.
  • Haut: Ausschlag am ganzen Körper.