Ledum palustre

Deutsche Stoffbezeichnung: Sumpfporst

Verwendet werden die getrockneten Zweigspitzen der in den nördlichen Teilen von Europa, Asien und Amerika auf Mooren und in Torfsümpfen vorkommenden Stammpflanze: Ledum palustre L./Ericaceae. Der Gehalt an ätherischem Öl entspricht den Anforderungen des gültigen HAB.

Die Hauptindikationen sind: Besserung durch Kälte (kaltes Fußbad bei Rheumatismus). Rheumatismus aufsteigend von den Füßen. Schmerzen der Fußsohlen beim Gehen. Frostigkeit, Mangel an innerer Wärme. Knotengicht. Primär chronische Polyarthritis. Stichwunden. Auch gegen den Biss giftiger Tiere Antidot. Panaritium. Nasenbluten hellrot. Übelriechender Auswurf, Bronchiektasen. Akne conglobata, Knoten auf der Stirn.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Ledum palustre die folgenden Hauptindikationen für Ledum im Bundesanzeiger veröffentlicht: Gicht und Gelenkrheumatismus. Verrenkungen. Verstauchungen. Lähmigkeit. Stich- und Bissverletzungen. Keuchhusten und andere Entzündungen der Atemwege. Haut- und Schleimhautblutungen.