Levothyroxinum

Deutsche Stoffbezeichnung: Thyroxin

Verwendet wird Levothyroxin, (S)-2-Amino-3-[4-(4-hydroxy-3,5-diiodphenoxy)-3,5-diiod-phenyl]-propionsäure, C15H11I4NO4, MG 776,88.

Bei Fehlen der Schilddrüse, entweder bei Thyreoplasie oder nach operativer Exstirpation bildet sich eine typische Mangelkrankheit aus, die Cachexia strumipriva, besonders durch Myxödem gekennzeichnet. Bei endemischem Kretinismus liegt eine Degeneration der Schilddrüse vor, eventuell auch eine Struma mit Schwund des Kolloids. Der Energie- und Stoffwechsel geht eventuell bis auf die Hälfte des normalen zurück, kann aber durch Zufuhr von Schilddrüsenhormon wieder normalisiert werden.

Besondere Bedeutung haben Schilddrüsenhormone für die Funktion des Stoffwechsels und des gesamten Energieniveaus. Daher werden Hormongaben nicht in substitutiver, sondern in exzitativer Dosis (höhere Potenzen) gern in Kombinationspräparaten miteingesetzt, welche auf die Aktivierung des Mesenchyms hinzielen und wodurch die im Bindegewebe abgelagerten Homotoxine entfernt werden sollen.