Marsdenia cundurango

Synonym: Condurango

Deutsche Stoffbezeichnung: Kondurangorinde

Verwendet wird die getrocknete Rinde der Zweige und Stämme der an den Westabhängen der Kordilleren, in den Grenzgebieten zwischen Ecuador und Peru wachsenden Stammpflanze: Marsdenia cundurango Reichenb. fil./Asclepiadaceae.

Die Hauptindikationen sind: Ulzerationen bei Karzinom, Lues, Lupus. Teleangiektasien.

Condurango wurde in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts als „sicheres Krebsmittel“ von Ecuador nach Europa gebracht. Es hat jedoch nicht gehalten, was man sich von ihm versprochen hatte. Condurango ist nur unvollständig geprüft und hat sich in manchen Fällen klinisch bewährt, unter anderem auch bei Wucherungshypertrophien und bei Epitheliomen.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Marsdenia cundurango die folgenden Hauptindikationen für Condurango im Bundesanzeiger veröffentlicht: Risse und Geschwüre an den Lippen und am After. Entzündung und Verengung der Speiseröhre.