Medulla ossis suis

Deutsche Stoffbezeichnung: Knochenmark-Gewebe (vom Schwein)

Verwendet wird das frische Knochenmark eines gesunden Hausschweins (Sus scrofa domesticus) aus kontrollierter Aufzucht in homöopathischer Zubereitung (Organpräparat).

Die Hauptindikationen sind: Anämie. Leukämie. Agranulozytose und sonstige Therapieschäden. Strahlenschäden. Koxitis. Osteomyelitis chronica. Exostosen. Arthritis deformans. Morbus Sudeck.

Das Arzneimittelbild von Medulla ossis suis wurde im September 1996 von Dr. med. David Riley, Santa Fé (New Mexico), USA, erstellt.

Die wichtigsten Symptome aus der Arzneimittelbildprüfung von Dr. Riley waren:

  • Gemütslage: TRÄUME. Lebhafte Träume. Träume werden erinnert. Sexuelle, absonderliche oder gewalttätige Träume. Weniger gehemmt und mehr zum Spaßmachen neigend. Reizbar gegenüber Leuten. Verminderte Reizbarkeit beim Gespräch. Aufgeregt und nervös. Konzentrationsschwierigkeiten.
  • Allgemeines: Gier nach Würzsoßen, Sodawasser, Käse, Schokolade und Erdnussbutter. Abneigung gegen Fleisch, heiße Suppen und heiße Getränke. Verminderte Energie besonders morgens. Hitzewallungen.
  • Kopf: Hitzewallungen. Kopfschmerzen hinter linkem Auge. Druck an den Seiten des Kopfes, besonders auf der rechten Seite.
  • Auge: Brennende Augen. Krustige Absonderung beim Aufwachen. Muskelzucken am rechten Augenlid. Empfindlichkeit und Schwellung rund um das rechte Auge.
  • Nase: Klare Nebenhöhlen. Weniger Blutandrang.
  • Gesicht: Ölige Haut. Pusteln innerhalb der Nase. Hitze im Gesicht und auf den Wangen. Wallung. Schmerzen hinter dem linken Auge.
  • Mund: Gefühl, als sei die innere Wange geschwollen.
  • Hals: Enge. Spröde und ausgetrocknet.
  • Äußerer Hals: Lymphknoten fühlen sich an beiden Seiten des Nackens geschwollen an.
  • Magen: Extrem durstig, Durst wird durch Trinken nicht gestillt. Verminderter Appetit. Leeregefühl. Selbst nach dem Essen hungrig. Schmerzen. Brennen im Magen.
  • Leib: Krampfartige und pochende Schmerzen nach dem Essen in Nabelgegend. Krämpfe gefolgt von Diarrhö, die erleichterte. Spannung im Leib.
  • Rektum: Keine Gase oder vermehrter Flatus. Scharfer Schmerz, der das Rektum hinaufschießt.
  • Stuhlgang: Fauler Geruch. Erhöhte Häufigkeit. Harter Stuhl.
  • Atmung: Druck auf der Brust.
  • Husten: Aufwachen mit Husten.
  • Brust: Schneller Herzschlag mit Gefühlen von Nervosität oder Erregung. Druck auf der Brust, der das Atmen zur Anstrengung werden lässt. Roter juckender Ausschlag, besser vorübergehend durch Kratzen.
  • Genitalien, weibliche: Gesteigertes sexuelles Verlangen. Wässeriger Ausfluss.
  • Rücken: Beim Aufwachen anhaltende Schmerzen im Brustkorbbereich. Hitzewallungen in Kopf und Nacken. Roter Ausschlag, der juckt.
  • Extremitäten: Nervöses Herumspielen der Hände. Schwäche und Zittern in Beinen und Fingern. Steifheit in den Knöcheln. Unterschenkel. Hinterer linker Oberschenkel und Knie hatten ein dumpfes pochendes Gefühl. Scharfer Schmerz von den Gesäßbacken bis in den seitlichen Oberschenkel oder vom Trizeps bis in den Unterarm.
  • Schlaf: Plötzliches Aufwachen. Schläft früh ein.
  • Schwitzen: Geruch von Zwiebeln.
  • Haut: Ausschlag auf der Brust, der rot, erhaben ist und juckt, was vorübergehend durch Kratzen gelindert wird.