Moschus moschiferus

Deutsche Stoffbezeichnung: Sekret aus der Drüse des Moschustieres

Verwendet wird das aus einem unter der Bauchhaut in der Nähe der Geschlechtsteile zwischen Nabel und Hoden befindlichen eiförmigen Sack gewonnene, getrocknete Sekret des männlichen Moschustieres, Moschus moschiferus L./Cervidae, der in den Hochgebirgen Mittelasiens (Tibet bis Sibirien) lebt.

Die Hauptindikationen sind: Nervöse, zittrige Geschäftigkeit, konfuses Reden. Angst, Schreckhaftigkeit. Todesfurcht. Ohnmachten. Glottiskrampf. Erstickungsanfälle. Hysterie, Wein- und Schreikrämpfe. Streitsucht, Schimpfkanonaden bis zur Ohnmacht. Globusgefühl.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Moschus moschiferus die folgende Hauptindikation für Moschus im Bundesanzeiger veröffentlicht: Nervöse Störungen.