Mucosa nasalis suis

Deutsche Stoffbezeichnung: Nasenschleimhaut-Gewebe (vom Schwein)

Verwendet wird die frische Nasenschleimhaut eines gesunden Hausschweins (Sus scrofa domesticus) aus kontrollierter Aufzucht in homöopathischer Zubereitung (Organpräparat).

Die Hauptindikationen sind: Sinusitis chronica. Polysinusitis. Ozaena. Nasenpolypen. Nebenhöhlenaffektionen sonstiger Art, eventuell mit Reflexzuständen an inneren Organen (z.B. Ulcus duodeni, Asthma bronchiale).

Das Arzneimittelbild von Mucosa nasalis suis wurde im Januar 1995 von Dr. med. David Riley, Santa Fé (New Mexico), USA, erstellt.

Übereinstimmende Symptome mit der Materia Medica Antihomotoxica von Dr. H.-H. Reckeweg: Sinusitis; Absonderung aus der Nase und verstopfte Nase; Gastritis.

Die wichtigsten Symptome aus der Arzneimittelbildprüfung von Dr. Riley waren:

  • Mentales: Große Traurigkeit und Traurigkeit, die sich mit Fröhlichkeit abwechselt. Tränenreichtum und Weinen, während man traurig ist. Selbstvorwurf. Konzentrationsschwierigkeiten in Verbindung mit Verwirrung. Teilnahmslosigkeit und geistige Verwirrung. Gefühl, sie schwebe. Optimismus.
  • Allgemeines: Allgemeine Empfindlichkeit, die durch übermäßige körperliche Reizbarkeit in Erscheinung tritt. Verschlimmert durch das Mondlicht. Gesteigerte Munterkeit abends. Körperliches Frösteln und Kälte, schlimmer von 16 bis 19 Uhr. Gefühl von Körperschwere.
  • Vertigo: Vertigo und Schwindel.
  • Kopf: SCHWERE KOPFSCHMERZEN. SINUSKOPFSCHMERZEN. Kopfschmerzen, schlimmer in der Stirn und am Scheitel, die sich zum Hinterkopf hin ausdehnen. Kopfschmerzen, schlimmer auf der rechten Seite und viel schlimmer abends, vor dem Zubettgehen. Schwere Kopfschmerzen, als stecke der Kopf in einem Schraubstock. Drängende, bohrende, pulsierende, ziehende Kopfschmerzen.
  • Ohr: Starke Ohrenschmerzen, schlimmer auf der linken Seite und schlimmer morgens von 9–11 Uhr.
  • Nase: Nasale Stauung, schlimmer in den Nebenhöhlen.
  • Gesicht: Spannung überall im Gesicht, die schlimmer im Unterkiefer ist.
  • Mund: Trockenheit und Schmerzen im und um den Mund. Spannung um den Mund. Schmerzen im Mund, schlimmer im Zahnfleisch. Prickelndes Gefühl in der Zunge. Gesteigerter Speichelfluss im Mund sowie ein bitterer Geschmack im Mund.
  • Zähne: Zahnschmerzen und allgemeine Schmerzen in den Zähnen.
  • Hals: Kratzendes Gefühl im Hals, verbunden mit vermehrtem Schleim im Rachen tagsüber:
  • Magen: ÜBELKEIT. Übelkeit schlimmer morgens. Übelkeit in Verbindung mit Erbrechen, besonders nachts. Glucksendes Gefühl im Magen, verbunden mit Völlegefühl. Gesteigerter Appetit.
  • Leib: Aufgetriebener Leib. Aufblähung, verbunden mit Blähungen, Völlegefühl und Kollern, schlimmer während der Nacht. Dumpfer Schmerz im Leib.
  • Rektum: Verstopfung mit wirkungslosem Drängen und Drücken.
  • Stühle: Erhöhte Stuhlganghäufigkeit. Stuhl ist von größerem Volumen. Weicher Stuhl. Stuhl ist grün.
  • Weibliche Genitalien: Veränderte Regelblutungen. Schmerzhafte und lange hingezogene Regelblutungen. Vermehrter Fluss. Viele Klumpen im Menstruationsfluss.
  • Brust: Herzklopfen, als springe das Herz bis zum Hals.
  • Rücken: Schmerzen und Steifheit im Rücken. Rückensteifheit, schlimmer im Nackenbereich. Rückenschmerzen, verbunden mit Kopfschmerzen.
  • Extremitäten: Empfindliche, schmerzende Extremitäten, schlimmer in den Knöcheln. Pulsierende Schmerzen in den unteren Gliedmaßen. Gefühl von Schwere im Rumpf und in der Hüfte, schlimmer während des Gehens. Verkrampfung in der linken Hand, besonders zwischen 12 und 18 Uhr. Kaltes Gefühl in den Extremitäten.
  • Schlaf: Unangenehme Träume. Unruhiger Schlaf. Schläfrigkeit tagsüber, besonders nachmittags. Schlaflosigkeit während des ersten Teils der Nacht. Häufiges Aus-dem-Schlaf-Erwachen, besonders früh in der Nacht. Schlaf, Träume, unangenehm.