Myristica fragrans

Synonym: Nux moschata

Deutsche Stoffbezeichnung: Muskatnuss

Verwendet werden die getrockneten, von Arillus und Samenschale befreiten, meist gekalkten Samenkerne von Myristica fragrans Houtt./Myristicaceae; heimisch auf den Molukken und in Neu-Guinea. Der Gehalt an ätherischem Öl entspricht den Anforderungen des gültigen HAB.

Die Hauptindikationen sind: Zugluft und feucht-kaltes Wetter verschlimmern. Hysterische und hypochondrische Symptome. Gehirn wie locker. Als wenn man in der Luft schwebt. Befindet sich wie im Traum. Augen trocken, kann sie kaum schließen. Zunge wie eingeschlafen. Durstlosigkeit trotz des Trockenheitsgefühls. Meteorismus und Tympanie exzessiv. Weiche Stühle werden kaum entleert. Zahn-, Kopfschmerz, Durchfall, Erbrechen und Husten während der Gravidität. Gehirnermüdung. Muskelrheumatismus. Strangurie nach Bier- oder Weingenuss. Zu schwach entwickelte weibliche Brüste. Charakteristisch ist oft eine neurotische Aphonie, das heißt Sprechen mit tonloser, leiser Flüsterstimme.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Myristica fragrans die folgenden Hauptindikationen für Nux moschata im Bundesanzeiger veröffentlicht: Nervöse körperliche Beschwerden. Verdauungsschwäche mit Blähsucht. Wahrnehmungsstörungen.