Placenta totalis suis

Synonym: Placenta suis

Deutsche Stoffbezeichnung: Plazenta-Gewebe (vom Schwein)

Verwendet wird die frische gesamte Placenta eines gesunden Hausschweins (Sus scrofa domesticus) aus kontrollierter Aufzucht in homöopathischer Zubereitung (Organpräparat).

Die Hauptindikationen sind: Periphere Durchblutungsstörungen. Revitalisierung, Cutis marmorata. Dekubitus. Perniones. Morbus Buerger. Ulcus cruris. Rhagaden. Ekzeme. Faltenbildung der Haut. Sklerodermie. Dysbasia intermittens. Dysmenorrhö. Wadenkrämpfe. Muskelrheumatismus.

Das Arzneimittelbild von Placenta suis wurde im Januar 1995 von Dr. med. David Riley, Santa Fé (New Mexico), USA, erstellt.

Übereinstimmende Symptome mit der Materia Medica Antihomotoxica von Dr. H.-H. Reckeweg: Störungen der peripheren Blutzirkulation; starke Erschöpfung; Rheumatismus; Krämpfe in der Wadenmuskulatur.

Die wichtigsten Symptome aus der Arzneimittelbildprüfung von Dr. Riley waren:

  • Gemütslage: REIZBARKEIT UND ANGST. ALPTRÄUME, schreckerregende Träume und angstvolle Träume. Träume von Toten, vom Fallen, Verfolgtwerden, Vergewaltigtwerden. Lebhafte Träume. Unruhe, beim Aufwachen schlimmer.
  • Allgemeines: ENERGIEVERLUST. Mangel an Vitalität, Gefühl von Kälte. Schwäche und Zittern. Überdruss.
  • Schwindel: Schwindel, beim Augenschließen und Hinlegen schlimmer.
  • Kopf: KOPFSCHMERZEN, SCHLIMMER IN DER STIRN, als stecke der Kopf in einem Schraubstock. Dumpfe, drückende Kopfschmerzen.
  • Auge: Anschwellen der Augenlider. Lichtempfindlichkeit tagsüber.
  • Ohr: Anhaltende, pochende Ohrenschmerzen.
  • Nase: ABSONDERUNG, DIE HINTEN DEN HALS HINUNTERLÄUFT. Niesen.
  • Gesicht: Rote Flecken im Gesicht.
  • Mund: Bläschen auf den Lippen und Aphthen im Mund, auf der Zunge. Prickeln der Lippen.
  • Hals: HALSENTZÜNDUNG, Trockenheit und Wundheit, schlimmer beim Schlucken. Stechende Halsschmerzen, die sich zur Speiseröhre ausdehnen.
  • Magen: DURSTLOSIGKEIT. NACHLASSEN DES APPETITS. Sodbrennen in Verbindung mit Übelkeit. Brennende Magenschmerzen, die sich in die Speiseröhre hinauf ausdehnen.
  • Leib: BLÄHUNGEN, die schmerzhaft sind und in Verbindung mit Spannung im Leib auftreten. LEIBSCHMERZEN in Verbindung mit Aufgeblähtsein.
  • Rektum: Verstopfung im Wechsel mit Diarrhö. Brennen und Hitzegefühl während des Stuhlgangs und danach. Plötzlicher Stuhldrang.
  • Stuhlgang: WEICHE UND WÄSSERIGE STÜHLE im Wechsel mit harten und trockenen Stühlen.
  • Blase: Schmerzen bei der Blasenentleerung.
  • Urin: Übelriechender, stark riechender Urin.
  • Genitalien, weibliche : Herpesausschlag und Zysten an der Schamlippe. Jucken.
  • Kehlkopf/Luftröhre: Rauheit.
  • Husten: Trockener Husten mit Nasenabsonderung.
  • Brust: Einschnürung in der Brust. Ausschlag auf der Brust.
  • Rücken: Rückenschmerzen, schlimmer vom Sitzen und gemildert durch Hinlegen, schlimmer während der Regelblutungen.
  • Extremitäten: Kälte und Jucken der Extremitäten. Brennende Schmerzen in den Beinen.
  • Schlaf: Tiefer Schlaf. Aufwachen nach Mitternacht.
  • Schwitzen: Übelriechendes Schwitzen während des Schlafs.
  • Haut: Jucken mit und ohne Ausschlag. Schmerzhafte Warzen.