Ammonium carbonicum

Deutsche Stoffbezeichnung: Hirschhornsalz

Verwendet wird das Gemisch von Ammoniumhydrogencarbonat (NH4HCO3) und Ammoniumcarbamat (H2NCOONH4) in verschiedenen Verhältnissen. Der Gehalt von Ammoniak (NH3, MG 17,03) entspricht den Anforderungen des gültigen HAB.

Wie alle kohlensauren Salze ein Schwächemittel. Nasenbluten beim Waschen. Chronischer Schnupfen (auch akut). Stauungskatarrhe bei Herzmuskelschwäche. „Brust voll Schleim, hustet viel, bringt nichts heraus.“ Ganglion am Handrücken. Katarakta, beginnend.

Vorwiegend ergriffen ist die rechte Körperhälfte. Die Verschlimmerung der Beschwerden findet sich abends, nachts oder früh, auch durch frische Luft. Dabei besteht ein weinerlicher, gedrückter Gemütszustand mit Zornausbrüchen.

Tagsüber Schläfrigkeit, nachts ist der Schlaf erschwert, traumvoll mit Zusammenzucken und Aufwachen.

Scharlachartige Ausschläge, auch Papeln, Stippchen und Bläschen mit brennendem heftigem Jucken. Abschuppung.

Außer an den Schleimhäuten der Respirationsorgane finden sich auch Katarrhe der Verdauungsorgane mit Brennen, die Speiseröhre hinab, Wundgefühl, mit vermehrter Speichelabsonderung, empfindlichem blutenden Zahnfleisch und mit kreideartigem kratzendem Geschmack.

Auch an den harnableitenden Wegen finden sich Katarrhe mit häufigem Drängen, trübem, rötlichem Harn und nächtlichen Pollutionen; bei den Frauen findet sich Weißfluss, starkes Jucken an den äußeren Genitalien, Frösteln mit Ohnmachtsanwandlungen bei Dysmenorrhö.

Hervorstechend ist auch die ungewöhnliche Reizbarkeit und Erregung des Nervensystems bei schwächlicher Konstitution, besonders bei akuten Erkrankungen geschwächter Patienten, bei Schleimhauterkrankungen sowie bei rheumatisch-gichtigen Schmerzen, auch bei Dysmenorrhö mit zu früher Periode und Fluor.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Ammonium carbonicum die folgenden Hauptindikationen im Bundesanzeiger veröffentlicht: Infektionskrankheiten mit Kreislaufschwäche. Entzündungen der Mundhöhle, der Atemwege. Herz- und Kreislaufschwäche.