Coxsackie Virus A9-Nosode

Deutsche Stoffbezeichnung: Nosode aus Coxsackie-Viren der Subgruppe A9

Verwendet werden auf 109 plaquebildende Einheiten (PFU) pro ml eingestellte und inaktivierte Coxsackie-Viren der Subgruppe A9 in homöopathischer Zubereitung (Nosode).

Die Hauptindikationen sind: Pyelozystitis, Cystitis acuta et chronica. Chronische Sinusitiden. Abakterielle Meningitis und Zephalgien. Asthma, Durchblutungsstörungen. Stenokardien und Herzschmerzen, Myokard- und Perikardschäden sowie -belastungen, nach Parotitis, Pankreatitis, Hepatitis, Nephritis, Orchitis, Oophoritis, Pleuritis, abakterieller Meningitis, Enzephalitis u.a. zurückbleibende Restzustände (u.a. auch Paresen). Chronische Dickdarmaffektionen (Colitis mucosa), besonders in Kombination mit Colon, Nux vomica, Cantharis u.a. (Literaturbericht von Dr. Schmidt über Erfahrungen bei über 500 Patienten. Biologische Medizin 2, 160–161 (1973) sowie 5, 212–214 (1976).