Grippeimpfstoff-Nosode

Synonym: Grippe-Nosode

Verwendet wird der thermisch inaktivierte Impfstoff eines definierten Grippe-Virus-Stammes in homöopathischer Zubereitung (Nosode).

Eine der meistgebrauchten Nosoden überhaupt, weil zahlreiche spätere, chronische Erkrankungen auf die retoxische Behandlung von Grippe und Erkältungskrankheiten zurückzuführen sind.

Allgemeine Neigung zu Korpulenz und Adipositas, auch bei Kindern aufgrund einer Unterfunktion der Schilddrüse. Wirkt als hervorragendes Tonikum bei Erschöpfung und Müdigkeit. Unbeeinflussbare Heiserkeit. Rheumatische Beschwerden mit heftigen Schmerzen, besonders auch bei nasskaltem Wetter (Rhododendron, Psorinum). Neigung zu Erkältungen, auch prophylaktisch bei Grippe zu verwenden. Gefäßkrankheiten an den Beinen (Varizen, Claudicatio intermittens). Blutandrang zum Kopf. Herzbeschwerden vegetativer Art (sogenannte Herz-Neurose).

Asthma bronchiale, chronische Polysinusitis und sonstige Grippefolgen jeder Art, auch Therapieschäden.

Auch bei Teleangiektasien eventuell gute Wirkung.