Kalium bromatum

Deutsche Stoffbezeichnung: Kaliumbromid

Verwendet wird Kaliumbromid, KBr, MG 119,0. Der Gehalt entspricht den Anforderungen des gültigen HAB.

Die Hauptindikationen sind: Gedächtnisschwund. Sprachstörungen, lässt Worte und Silben aus. Dabei Unruhe, beständig geschäftig und tätig. Hände zittern, unruhig, nervös. Akne pustulosa.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Kalium bromatum die folgenden Hauptindikationen im Bundesanzeiger veröffentlicht: Erregungszustände des Zentralnervensystems. Zerebrales Anfallsleiden. Alpdruck. Schlafwandeln und Schlaflosigkeit. Minderung der Erregbarkeit des Gehirns wie Lähmung. Folgen des Schlaganfalls. Gedächtnisschwäche. Akne vulgaris.