Mandragora e radice siccata

Deutsche Stoffbezeichnung: Alraunenwurzel

Verwendet werden die getrockneten Wurzeln von Mandragora officinarum L. und Mandragora autumnalis BERTOL./Solanaceae. Sie enthalten mindestens 0,30 Prozent nichtflüchtige Basen, berechnet als Hyoscyamin (C17H23NO3, MG 289,4).

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Mandragora e radice siccato die folgenden Hauptindikationen im Bundesanzeiger veröffentlicht: Kopfschmerzen; Herz-Kreislauf-Beschwerden; Verdauungsschwäche bei Leber-Galle-Störungen; Ischiasschmerz.