Vaccininum-Nosode

Deutsche Stoffbezeichnung: Pockenimpfstoff-Nosode

Verwendet wird Pockenimpfstoff (Lancy-Vaccina Sec) in homöopathischer Zubereitung (Nosode).

Auch als Vaccinotoxinum bezeichnet (Julian).

Vaccininum kann als Mischspritze mit Variolinum bei zu starker Reaktion nach Pockenimpfung angewandt werden. Sonst bei Kopfschmerzen, exogener Depression, Konjunktivitis, Blepharitis, Iritis, eitriger Rhinitis sowie bei Polyarthritis rheumatica und rheumatischen Paresen, postvakzinaler Nephritis und Albuminurie und Hämaturie einzusetzen, ferner bei Hypermenorrhö, Windpocken, ganz besonders bei Herpes zoster und Herpes simplex (als Mischspritze mit Variolinum), aber auch bei Erysipel, Phlegmonen und akuten Ekzemen, ebenso bei präkordialen Schmerzen, Erethismus des Herzens, Bruststichen, bei Appetitlosigkeit und Abscheu beim Geruch und beim Anblick von Nahrungsmitteln (Julian). Allgemein bei schweren Giftlagen und bei septischen Erkrankungen.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Vaccininum-Nosode die folgenden Hauptindikationen für Vaccininum im Bundesanzeiger veröffentlicht: Folgen von Pockenimpfungen. Entzündliche Hautkrankheiten, Kopfschmerzen.