Ammonium bituminosulfonicum

Synonym: Ichthyolum

Deutsche Stoffbezeichnung: Ammoniumbituminosulfonat

Verwendet wird das durch trockene Destillation bituminöser Schiefer gewonnene, mit Schwefelsäure sulfonierte und mit Ammoniak neutralisierte Schwelöl in homöopathischer Zubereitung.

Die Hauptindikationen sind: Akne pustulosa. Heftiger Pruritus (Gesicht). Ammonium bituminosulfonicum (Ichthyol) wird in der Praxis vornehmlich als Ichthyol-Salbe angewendet. Sie dient dabei zur Erweichung und Entleerung von Abszessen sowie zur stimulativen Therapie bei Entzündungen.

Der Verfasser hatte vor Jahren selbst eine Arzneimittelprüfung mit Ichthyol begonnen, musste diese dann aber unterbrechen, weil sich zunehmend unangenehme Symptome bemerkbar machten wie folgt:

Bei Einnahme von Ichthyol D30, 3mal täglich 5–8 Tropfen (von Flasche zu Flasche handgeschüttelte Potenzen) zeigten sich keine irgendwelchen Erscheinungen. Bei Einnahme von Ichthyol D27 setzte jeweils abends beim Niederlegen zum Schlafen ein erheblicher Juckreiz ein und zwar typisch auf den Jochbeinen beiderseits, etwa dort, wo sich die Akne rosacea zu lokalisieren pflegt. Die Beschwerden nahmen zu und steigerten sich mit Aufschießen kleiner Bläschen und entzündlicher Eiterpusteln dann beim Einnehmen der D25.

Da der Verfasser täglich praktizierte, störte ihn dieser Ausschlag sehr. Er hat daraufhin mit seiner Frau, welche ebenfalls die Prüfung durchführte und

In Anbetracht der hohen biologischen Aktivitäten der Schieferöle sollte das Mittel eingehender homöopathisch geprüft werden.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Ammonium bituminosulfonicum die folgenden Hauptindikationen für Ichthyolum im Bundesanzeiger veröffentlicht: Eiternde Hautentzündungen. Chronische Bronchitis.