Ammonium bromatum

Deutsche Stoffbezeichnung: Ammoniumbromid

Verwendet wird Ammoniumbromid, NH4Br, MG 98,0. Der Gehalt entspricht den Anforderungen des gültigen HAB.

Die Hauptindikationen sind: Kehlkopf- und Luftröhrenkatarrhe. Heiserkeit. Wundheitsgefühl der Schleimhäute.

An bemerkenswerten Symptomen finden sich weiterhin Kopfschmerzen, als wenn ein Band um den Kopf gebunden wäre, das am meisten über den Ohren drückte, oder auch ein Kopfschmerz über oder nahe dem rechten Auge, als wenn ein Nagel eingetrieben würde, durch Husten verschlimmert. Abends hängen die Lider herab und können kaum aufgeschlagen werden. Gefühl von Sand in den Augen.

Im warmen Zimmer ist die Nase verstopft (Pulsatilla). Dabei wirkt kalte Außenluft verschlimmernd bei Katarrhen der Nase mit dickem fadenziehenden Schleim und Kitzelhusten, der krampfartig ist mit Schmerzen im Magen, Stechen auf den Lungen, nächtlichen Hustenanfällen und eventuell Heiserkeit.

Auch der linke Eierstock kann geschwollen und schmerzhaft sein.

Druckgefühl in der rechten Niere, besser durch Gegendrücken (Bryonia). Besserung der Beschwerden durch Wärme und warme Getränke, Verschlimmerung in der kalten Luft, zum Beispiel auch Niesen beim Eintritt in ein kaltes Zimmer.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Ammonium bromatum die folgende Hauptindikation im Bundesanzeiger veröffentlicht: Entzündung der Atemwege.