Daphne mezereum

Synonym: Mezereum

Deutsche Stoffbezeichnung: Seidelbast

Verwendet wird die frische, vor Beginn der Blüte gesammelte Zweigrinde der in Wäldern, namentlich der niederen Gebirge in Europa und Nordasien vorkommenden Stammpflanze: Daphne mezereum L./Thymelaeaceae.

Die aus Daphne mezereum zubereitete Tinktur wird nicht nur bei Hauterkrankungen wie ekzematischen Ausschlägen, Augen- und Ohrenentzündungen, sondern auch bei entzündlichen Zuständen der Schleimhäute, sowie der Atmungs-, Verdauungs- und Harnorgane angewandt, speziell wenn Bläschen- und Geschwürsbildung mit geringer Blutung vorliegen, aber auch bei Grippe- und Keuchhustenepidemien, rheumatischen Affektionen und Knochenhautentzündungen sowie bei Fluor albus, Lymphknotenaffektionen und Ranula. Besonders Herpes zoster und Bläschenausschläge mit unerträglichem Jucken, wobei die Bläschen zu dicken, hohen Schorfen eintrocknen, unter denen scharfer Eiter hervorquillt, sind eine charakteristische Indikation für Mezereum.

Dabei finden sich meist keine oder nur geringe Fiebererscheinungen, obwohl ein allgemeines Krankheitsgefühl mit Frösteln und Erschöpfung vorhanden sein kann.

Außer Affektionen an Haut und Schleimhäuten sind vor allen Dingen auch die mesenchymalen Gewebe affiziert und zwar im Sinne von Gelenkentzündungen, offenbar die Synovialmembranen der Schulter-, Ellbogen-, Hand-, Hüft-, Knie- und Fußgelenke. Auch die Muskelfaszien, Nervenscheiden, Gelenkbänder und das Periost an muskelfreien Stellen neigen zu Reizzuständen, so dass Knochenhautschmerzen am Schienbein, am Ellbogen, Unterkiefer, an der Schädeldecke und am harten Gaumen typische Heilanzeigen für Mezereum bilden, speziell, wenn sich Verdickungen des Gewebes finden.

Nachts und im warmen Bett pflegen diese Beschwerden verstärkt aufzutreten, ebenso wie sie sich während der Abendstunden und durch Berührung mit kühler Luft verschlimmern. Die Patienten können dabei depressiv gestimmt sein, gewisse Züge von Apathie und Gereiztheit zeigen oder auch melancholisches Weinen.

Dabei können krampfhafte Zuckungen am oberen Augenlid, ziehende und drückende Schmerzen in den Augen und Augenlidern vorhanden sein, welche sich durch Licht verschlimmern und mit Sehschwäche verbunden sind und wobei sich neuralgische Beschwerden entlang den Nervenstämmen über Rumpf und Glieder erstrecken können mit Lähmigkeit, Schwäche und krampfhaften Zuckungen.

Mezereum kann auch ein gutes Mittel für heftigen Fließschnupfen sein, wenn reichlich dünnflüssiger oder auch dicker Schleim mit blutiger Beimischung abgesondert wird und eventuell auch katarrhalische Entzündungen von Kehlkopf und Bronchien mit Schmerzen und Kitzelgefühl, Heiserkeit und trockenem Husten bestehen, eventuell mit Würgen und Erbrechen verbunden (Pertussis).

Die Lippen können entzündlich angeschwollen sein, ebenso wie die Schleimhaut der Zunge und des Zahnfleisches bis hinab zur Speiseröhre mit Bildung kleiner Bläschen (Stomatitis ulcerosa). Dabei besteht ähnlich wie bei Mercurius Speichelfluss. Die Entzündungen können sich bis in den Magen und Darm fortsetzen mit schneidenden Leibschmerzen, Kollern im Darm, dickbreiigen Stühlen mit Tenesmen und brennenden Schmerzen im Rectum. Auch akute Zystitis mit Tenesmen und Schleimausfluss, eventuell mit Abgang einiger Tropfen Blut nach Urinentleerung ist für Mezereum typisch, ebenso wie eiweißartiger Ausfluss aus der Vagina und Balanitis sowie Samenstrang- und Hodenneuralgien. Insgesamt also bietet Mezereum ein Symptombild, das auch der sog. Reiter-Trias entspricht: Konjunktivitis, Enteritis, Urethritis.

Dewey hebt hauptsächlich herpetische Ausschläge mit dicken, hohen Schorfen hervor, unter denen ein scharfer Eiter ausschwitzt mit charakteristischen Krusten und Jucken, während die neuralgischen Symptome von Mezereum hauptsächlich durch Neuralgie der Wangenbeine mit Taubheitsgefühl und neuralgischen Schmerzen, dem Verlaufe eines Ausschlags entlang wie bei Herpes zoster, und durch Ziliarneuralgien charakterisiert sind.

Nash hat gute Erfahrungen mit Mezereum bei Schmerzen in langen Knochen, besonders in der Tibia und auch bei Gesichtsneuralgien, wobei eine Besserung der Beschwerden durch Annäherung der schmerzenden Seite an den heißen Ofen erzielt wird, während heiße Umschläge oder heiße Tücher keine Besserung brachten.

Fellenberg-Ziegler erwähnt noch tiefe Geschwüre mit Drüsenanschwellungen sowie die in stark kariösen Zähnen bei apikaler Parodontitis nagenden, bohrenden und brennenden Zahnschmerzen, die sich über die ganze Gesichtshälfte erstrecken, wobei ein Verlängerungsgefühl der Zähne typisch ist.

Die Ausflüsse von Mezereum sind häufig blutig und wundfressend (aus der Nase, Vagina, Urethra).

Wenn die Symptome von Mezereum zusammengefasst werden, ergibt sich folgendes typische Arzneimittelbild:

  • Herpes zoster und herpetische Ausschläge mit Bläschenbildung und Pustelchen mit hohen Schorfen und Abschuppung. Geschwürsbildungen mit Schwellung der regionalen Lymphdrüsen.
  • Trockene und nässende Hautausschläge, auch auf dem behaarten Kopf, hinter den Ohren. Konjunktivitis.
  • Stomatitis mit Bläschenbildung. Laryngitis und Pertussis sowie akute Gastroenteritis mit spastischen Schmerzen und Stuhltenesmen.
  • Ziliarneuralgien, Rheumatismus verschiedener Gelenke und sonstige Neuralgien, auch im Verlauf von Herpes zoster.
  • Periostitis mit nächtlichen Knochenschmerzen und Empfindlichkeit gegen Berührung (Schädel, Tibia u.a.) Urethritis. Balanitis. Fluor albus. Reiter-Krankheit.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Daphne mezereum die folgenden Hauptindikationen für Mezereum im Bundesanzeiger veröffentlicht: Atemwegsentzündungen. Verdauungsstörungen. Juckende Hautreizungen und Hauteiterungen. Nervenschmerzen. Knochenschmerzen und andere Schmerzzustände.