Natrium bromatum

Deutsche Stoffbezeichnung: Natriumbromid

Verwendet wird Natriumbromid, NaBr, MG 102,9. Der Gehalt entspricht den Anforderungen des gültigen Arzneibuchs.

Während die Bromide vor vielen Jahrzehnten eine bevorzugte Stellung unter den Sedativa und als Hustenmittel einnahmen, um die Erregbarkeit von Gehirnzellen zu dämpfen, erfolgt die Verordnung von Bromiden, speziell von Natrium bromatum, nach dem homöopathischen Prinzip im Umkehreffekt beziehungsweise nach dem Simile-Prinzip Hahnemanns.

Welche Schäden auch durch derartige, anscheinend ungefährliche leichte Chemotherapeutika, wie zum Beispiel Bromide, verursacht werden können, wurde dem Verfasser erschreckend bewusst, als ihm in den ersten Jahren seiner ärztlichen Praxis Anfang der 30er Jahre als Hausarzt bei einer Berliner Beamtenfamilie ein damals etwa 20jähriger Junge vorgestellt wurde, der in den ersten Kinderjahren an Keuchhusten gelitten und mit hohen Dosen von Bromiden behandelt worden war.

Es war eine äußerst beeindruckende Situation. In dem kleinen Kinderzimmer, in einem Kinderbett lag ein schöner Jünglingskopf, der den Verfasser eigenartig bewegt und mit großen dunklen Augen ansah. Der Verfasser sprach ihn an, erhielt aber keine Antwort. Als der Verfasser die Bettdecke aufdeckte, um ihn zu untersuchen, sah er, dass ein großer schöner Jungmännerkopf auf einem kindlichen Körper fixiert war. Der Kopf hatte sich äußerlich normal entwickelt, jedoch war die allgemeine körperliche Entwicklung etwa entsprechend einem Alter von 10 Jahren zurückgeblieben. Die geistige Entwicklung war völlig zurückgeblieben. Der Knabe konnte nicht sprechen, nur sich mit den Eltern über Zeichen unterhalten, ein grauenhaftes Schicksal für den Patienten und die Angehörigen.

Wir setzen Natrium bromatum ein in homöopathischen Potenzen bei Zeichen von Bromismus, bei geistiger Trägheit, Mangel an Willenskraft, bei Schwindel, wenn der Boden unter den Füßen zu schwanken scheint, auch wenn ein bleiches Gesicht (wie bei dem 20jährigen zurückgebliebenen Patienten) als auffallendes Symptom vorliegt. Aber auch bei Speichelfluss, salzigem Geschmack (wie Brom), sowie bei Unempfindlichkeit im Hals, auch bei theatralischen Affektionen mit typischer Unempfindlichkeit sowie bei schnellem, kleinen Puls und bei Schlafsucht kann Natrium bromatum wirken und andernteils in der homöopathischen Form die Wirkung anderer schlafbringender Biotherapeutika, auch pflanzlicher Zubereitungen wie Valeriana, Hopfen usw. wieder ausgleichen. Auch Menorrhagien im Klimakterium sind eine Indikation. Natrium bromatum wird fast nur in Kombinationspräparaten angewandt.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Natrium bromatum die folgende Hauptindikation im Bundesanzeiger veröffentlicht. Seelische Störungen mit Antriebssteigerung