Tubocurare

Synonym: Curare

Deutsche Stoffbezeichnung: Pfeilgift

Verwendet wird der aus der Rinde verschiedener Chondodendron-Arten, hauptsächlich Chondodendron tomentosum RUIZ. et PAV., Chondodendron candicans (L.C.RICH.) SANDW., und Chondodendron polyanthum DIELS/Menispermaceae, gewonnene Extrakt.

auch nach Überanstrengung (Pianisten). Dyspnoe und Schwindel bei Emphysem. Leberflecke (!). Diabetes mellitus. Skrofulöse Hautausschläge hinter den Ohren und im Gesicht. Ist bei Durst jeder Genese wirksam.

Hinweisend auf die Verordnung von Curare kann das Symptom sein: „als ob das Gehirn voll Flüssigkeit wäre.“

Empfohlen wird Curare auch bei epileptiformen Anfällen, die hauptsächlich vor der Menstruation eintreten, ferner bei Tollwut und Kinnbackenkrampf bei Tetanus. Auch soll Curare besonders bei skrofulösen Kindern mit Hautaffektionen, Ekzemen, besonders im Gesicht und hinter den Ohren (Petroleum, speziell auch bei Bildung von Leberflecken) indiziert sein.

Wenn Durstgefühl nicht durch Bryonia, Arsen u.a. zu beheben ist, wirkt meistens Curare.

Kommission-D-Monographie

Die Aufbereitungskommission D hat in ihrer Monographie Curare die folgenden Hauptindikationen im Bundesanzeiger veröffentlicht: Lähmungen. Lähmigkeiten, Krämpfe.